Watering

Gießen

Pflanzen gießen klingt erstmal einfach. Tatsächlich ist es aber etwas, womit sich viele Leute schwertun, besonders wenn es darum geht es richtig zu machen. Es gibt so viele Faktoren, die man einbeziehen muss und die es einem schwer machen zu wissen wann genau, wie oft und wie viel Wasser jede unserer Pflanzen braucht. Deswegen wollen wir dir gerne dabei helfen herauszufinden, wie du deine grünen Mitbewohner richtig gießt.

Wie viel Wasser braucht meine Pflanze?

Nicht alle Pflanzen brauchen die gleiche Menge Wasser. Wenn du dir also nicht sicher bist wie viel deine Pflanze braucht, hilft es sich zu überlegen wo die Pflanze herkommt. Viele der beliebten Zimmerpflanzen kommen aus tropischen Gegenden, wo es regelmäßig regnet. Diese Arten haben meistens große Blätter, die auch viel Wasser benötigen, um schön auszusehen. Diese Pflanzen brauchen also mehr Wasser als ihre Verwandten aus der Wüste, wie Kakteen und Sukkulenten, denen tut es übrigens gut, wenn die Erde gut trocknet, bevor du sie das nächste Mal gießt.

Die Jahreszeit kann auch eine wichtige Rolle spielen. Die meisten Zimmerpflanzen wachsen eher im Frühling und Sommer und weniger (oder gar nicht) im Herbst und Winter. Wenn dir also auffällt, dass deine Pflanzen weniger wachsen als sonst, gib ihnen auch weniger Wasser, bis sie wieder mehr wachsen. Es gibt 3 verschiedene Anspruchsgruppen, in die man Zimmerpflanzen einteilen kann, um das ganze etwas klarer zu gestalten. Diese sind:

  • Viel: Die Erde dieser Pflanze muss immer feucht gehalten werden.
  • Mittel: Die Erde dieser Pflanze sollte immer austrocknen, bevor du sie wieder gießt. Dabei ist es wichtig zu beachten, dass die Erde zwar oben trocken sein kann, aber der Rest der Erde trotzdem noch feucht.
  • Wenig: Die Erde dieser Pflanze sollte eine Weile austrocknen, bevor du sie das nächste Mal gießt.

Schau dir unsere Pflege nach Pflanzenfamilie Seite an, um herauszufinden wie viel Wasser deine Pflanze braucht

Watering.webp

Welche Faktoren beeinflussen die Wasseransprüche meiner Pflanze?

Wie vorher schon erwähnt, gibt es viele Faktoren, die beeinflussen wieviel Wasser deine Pflanze braucht. Diese möchten wir dir jetzt vorstellen:

1. Die Größe der Pflanze

Eine große Zimmerpflanze braucht viel mehr Wasser als eine Kleine. Eine Pflanze mit großen Blättern braucht auch mehr Wasser.

2. Die Größe des Topfs

Je größer der Topf, desto mehr Erde ist im Topf. Je mehr Erde, desto mehr Wasser kann aufgenommen und verteilt werden.

3. Die Art der Erde oder des Substrats

Es gibt spezielle Arten von Substrat, die Wasser viel besser aufnehmen können. Dadurch wird sichergestellt, dass die Pflanze, beziehungsweise eigentlich die Wurzeln, nie zu viel Wasser auf einmal erwischen. Auf unserer Seite über Erde und Substrat kannst du mehr über die Unterschiede der beiden erfahren.

4. Der Standort

Je heller der Standort deiner Pflanze, desto mehr Wasser braucht sie.

5. Die Jahreszeit

Die meisten Zimmerpflanzen wachsen weniger im Herbst und Winter. Wenn dir also auffällt, dass deine Pflanze weniger als normal wächst, gib ihr auch weniger Wasser.

6. Heizung und Klimaanlage

Sobald die Heizung oder die Klimaanlage läuft, nimmt auch die Luftfeuchtigkeit ab, was dazu führt, dass die Pflanze mehr Wasser braucht. Alternativ kannst du deine Pflanze auch regelmäßig mit Wasser ansprühen.

Wann gieße ich meine Pflanzen?

Sobald du herausgefunden hast welche Wasseransprüche deine Pflanze hat, kannst du überprüfen, ob die Erde deiner Pflanze noch feucht ist. So findest du nämlich heraus, ob deine Pflanze schon wieder Wasser braucht.

  • Viel: Ist die oberste Schicht der Erde ein bisschen blasser und die Erde klebt nicht mehr an deinem Finger, wenn du ihn in die Erde steckst? Dann solltest du deine Pflanze gießen. Am besten gibst du der Erde einen guten „tropischen Regen“, also viel Wasser auf einmal, dass die ganze Erde wieder schön feucht ist. Dann kann sie wieder langsam trocknen.
  • Mittel: Pflanzen die hin und wieder austrocknen sollen, bekommen im Sommer ungefähr zur gleichen Zeit Wasser wie die Gruppe oben. Der Unterschied ist, dass diese Gruppe nicht so schnell trocknet. Im Winter ist es besonders wichtig, dass die Erde eine paar Tage trocken ist. Dann wartest du am besten +/- 3 Tage bevor du die Pflanze wieder gießt. Am besten gibst du der Erde einen guten „tropischen Regen“, also viel Wasser auf einmal, dass die ganze Erde wieder schön feucht ist. Dann kann sie wieder langsam trocknen.
  • Wenig: Ist das Gießen mindestens eine Woche her und die oberste Schicht der Erde wird langsam blasser? Dann warte am besten mindestens 3 Tage (oder mehr) im Sommer und 3 Wochen (ja, Wochen) im Winter, bevor du deine Pflanze wieder gießt.

Wie gieße ich meine Pflanze?

Als nächstes möchten wir dir gerne erklären, wie du deine Pflanzen gießen kannst. Wie? Ja, auch hier gibt es mehrere Möglichkeiten!

Gießkanne

Die Erde fühlt sich trocken an, was jetzt? Du füllst deine Gießkanne mit Wasser das etwa Zimmertemperatur hat. Vielleicht bist du jetzt versucht deiner Pflanze nur ein kleines bisschen Wasser zu geben, um nicht Gefahr zu laufen, sie zu viel zu gießen. Leider tust du deiner Pflanze damit keinen Gefallen, weil die meisten Wurzeln eher unten im Topf sind und nicht nah an der Oberfläche der Erde. Am besten gibst du also ausreichen (viel) Wasser und machst die ganze Erde rundum jede Pflanze nass. Das machst du, indem du gießt, bis das Wasser anfängt unten aus den Löchern deines Topfes zu laufen. Wenn du das überschüssige Wasser mit einem Untersetzer (oder einem Übertopf) auffängst, kannst du deine Pflanze auch noch etwa 10 Minuten in dem aufgefangenen Wasser stehen lassen. Falls nötig kann die Erde dann noch ein bisschen mehr Wasser aufnehmen. Nach etwa 10 Minuten solltest du das überschüssige Wasser aber unbedingt wegkippen, weil die Wurzeln sonst leicht anfangen können zu rotten und das willst du (und deine Pflanze) auf keinen Fall!

Über die Wurzeln

Die Wurzeln einer Pflanze sind weit unten im Topf. Dementsprechend macht es wenig Sinn die Pflanze jeden Tag ein kleines bisschen zu gießen, weil dann nie Wasser an die (unteren) Wurzeln kommt. Dadurch können die Wurzeln (und damit die ganze Pflanze) austrocknen, was wir natürlich unbedingt vermeiden wollen. Um sicherzustellen, dass alle Wurzeln Wasser bekommen kannst du das sogenannte „bottom watering“, also „von unten gießen“ probieren. Du kannst zum Beispiel deinen (inneren) Topf, der unten Löcher hat, auf einen Untersetzer oder in einen Übertopf (oder in ein anderes Gefäß) stellen und dann Wasser in deinen Untersetzer bzw. Übertopf gießen. Deine Pflanze „trinkt“ dann so viel Wasser wie sie braucht. Du kannst das Wasser solange nachfüllen, bis die Pflanze nichts mehr aufnimmt. Diese Art zu gießen funktioniert besonders gut bei kleinen Pflanzen und Töpfen.

Bei großen Pflanzen ist es einfacher sie in einen Eimer oder anderen großen Container zu stellen. Es ist wichtig, dass das Wasser etwa bis zur Hälfte des Topfes reicht. Nach einiger Zeit (warte eine Stunde oder sogar mehr) hat die Pflanze das ganze Wasser aufgenommen. Beobachte den Eimer bzw. Container, er sollte leerer und leerer werden. Wenn sich für etwa 20 Minuten nichts mehr tut, ist deine Pflanze fertig mit „trinken“.

Gießanzeiger

Um den Überblick zu behalten, ob deine Pflanzen gegossen werden müssen oder nicht, ist ein Gießanzeiger sehr praktisch. Es gibt Gießanzeiger die aus einem Plastik Stäbchen mit einer Art Styropor Schwimmer innen und einem Anzeiger bestehen. Wenn der Gießmesser mit Wasser oder feuchter Erde in Berührung kommt, fängt das Styropor an zu schwimmen und der Anzeiger zeigt wie feucht die Erde ist.

Es gibt auch Gießanzeiger, die die Farbe wechseln, und dir so zeigen, ob deine Pflanze noch feucht genug ist oder ob du schon wieder gießen musst. Normalerweise wechselt die Farbe von Blau auf Rot, wenn es wieder Zeit ist zu gießen. Aber unser Tessa Gießanzeiger wird weiß, wenn es wieder Zeit ist zu gießen.

Welches Wasser soll ich meinen Pflanzen geben?

Da denkst du, du hast an alles gedacht und plötzlich fängst du doch an zu zweifeln. Kann ich meinen Pflanzen normales Leitungswasser geben? Ja, kannst du, aber… am besten richtest du deine Gießkanne mit Wasser schon 24 Stunden bevor du anfängst zu gießen her. Dadurch kann das Chlor und Fluor verdunsten und das Wasser hat Zimmertemperatur wenn du deine Pflanzen gießt. Leitungswasser enthält kleine Mengen an Chlor und Fluor und einige Pflanzen reagieren mehr sensibel darauf als andere. Wenn deine Pflanze braune Punkte oder Blattränder hat, kann die Ursache sein, dass sie zu viel mit chlor- und fluorhaltigem Wasser gegossen wurde.

Wenn du die Möglichkeit hast, gib deinen Pflanzen Regenwasser. Regenwasser enthält nämlich mehr Sauerstoff als Leitungswasser und dadurch können Pflanzen noch besser Nährstoffe aufnehmen. Hast du eine Regentonne? Dann filtere das Regenwasser in eine leere Flasche und warte etwa 24 Stunden, bis es Zimmertemperatur hat. Regnet es in deiner Region regelmäßig? Dann kannst du auch einfach einen Eimer nach draußen stellen, um das Regenwasser aufzufangen.

Das allerbeste für deine Pflanze ist eigentlich Mineralwasser mit Kohlensäure („Sprudelwasser“). Ja, richtig gehört, Pflanzen sind echt anspruchsvoll. Die Wurzeln können Nährstoffe noch besser aufnehmen, wenn Kohlensäure (CO2) vorhanden ist. Dadurch entsteht ein gut entwickeltes und sich ausbreitendes Wurzelsystem. Und ein großes Wurzelsystem sorgt dafür, dass deine Pflanze schneller wächst und viele große, neue Blätter bekommt. Nur das Beste ist Gut genug für deine Pflanzenkinder, richtig?

Tipps zum Gießen

Der Hauptgrund, dass Pflanzen sterben, ist zu viel Wasser und die daraus resultierende Wurzelfäule. Deshalb empfiehlt es sich meistens, eher zu wenig als zu viel zu Gießen. Wurzelfäule lässt sich nur schwer reparieren und im Gegensatz dazu, kommt es nur sehr selten vor, dass eine Pflanze wirklich Austrocknet (Dehydriert). Richtig Austrocknen kann eine Pflanze nur, wenn sie wirklich regelmäßig und lang gar kein Wasser bekommt.

Der beste und einfachste Weg, um zu prüfen, ob deine Pflanze Wasser braucht ist es, einfach deinen Finger oder ein Holzstöckchen etwa 3 cm in die Erde zu stecken (vorsichtig, dass du die Wurzeln nicht beschädigst). Wenn etwas Erde an deinem Finger oder dem Holz kleben bleibt ist die noch feucht genug und du musst noch nicht gießen. Wenn keine Erde an deinem Finger oder dem Holz kleben bleibt, weißt du, dass es (fast) Zeit ist deine Pflanze zu gießen.

Alternativ kannst du auch das Gewicht von deinem Topf prüfen. Dafür hebst du ihn einfach hoch. Eine Pflanze mit trockener Erde ist ziemlich leicht. Nachdem du den Topf ein paar Mal hochgehoben („gewogen“) hast, bekommst du ein Gefühl dafür, ob er leicht oder schwer ist und deine Pflanze Wasser braucht oder nicht.

Die beste Zeit, um deine Pflanzen zu gießen ist am Morgen. Falls die Blätter nass werden, haben sie den ganzen Tag Zeit zum Trocknen. Generell ist es viel schwieriger für die meisten Pflanzenkrankheiten Fuß zu fassen, wenn die Blätter trocken sind. Wenn du morgens keine Zeit zum Gießen hast, ist die beste Alternative abends.

Wenn du mit einer Gießkanne von oben gießt, achte darauf überall rund um die Pflanze zu gießen, nicht nur an einer Stelle. Am besten gießt du nicht zu dicht an der Pflanze/ihrem Stamm, denn viele Pflanzen mögen es nicht, wenn sie /ihr Stamm nass wird oder für längere Zeit nass bleibt.

Hi, I'm Emma, your PLNTS.com guide!

Hi, ich bin Emma, ​​dein PLNTS.com guide!

)